Malsfelder Verein für Dokumentation und Archivierung e.V.
...

Die neue Fuldabrücke in Malsfeld von 1993

Die neue Brücke über die Fulda bei Malsfeld

Ende Oktober 1991 fand der erste Spatenstich für eine neue Fuldabrücke bei Malsfeld statt, die nicht nur eine wichtige Verbindung zwischen Malsfeld und der Bundesstraße 83 herstellt, sondern auch den Anforderungen an den künftigen Containerbahnhof gerecht werden soll. Damit aber die Verbindung zu Malsfeld auch während der Bauzeit aufrecht erhalten werden kann, wird die neue Brücke flußaufwärts neben dem alten Bauwerk errichtet.

Wie ist es dazu gekommen?

Die vorhandene Fuldabrücke wurde in den Jahren 1933/34 errichtet und war für die damalige Gemeinde Malsfeld ein bedeutender Anschluß an das Hauptverkehrsnetz zur Reichsstraße Nr. 83. Die Brücke erhielt damals eine gesamte Stützweite von 80 m und wurde in dieser Zeit von der Kasseler Firma Gerdum & Breuer in Eisenbeton, wie man damals sagte, erstellt. Den Erfordernissen entsprechend, wurde nur eine Fahrbahnbreite von 5,20 m und ein kleiner Randstreifen von 1 m gebaut. Leider hat der "Eisenbeton" die Jahre nicht so gut überdauert, wie es bei vielen Autobahnbrücken der Fall ist, die in den Jahren 1934 bis 1940 in ganz Deutschland errichtet worden sind und teilweise auch heute noch sich in einem hervorragenden baulichen Zustand befinden. Im Jahre 1986 wurde deshalb die alte Fuldabrücke bei Malsfeld genau untersucht, und sie mußte auf 16 t beschränkt werden. Dies wurde zum Anlaß genommen, zunächst eine Sanieruung zu planen, die aber von den Fachleuten des Straßenbauamtes Kassel nicht empfohlen werden konnte. So wurde eine neue Brücke geplant, die nunmehr flußaufwärts in einem eleganten Schwung die Fulda überquert. Da die Brückenbautechnik nicht mehr allein auf .Eisenbeton'' angewiesen ist, wurde nunmehr eine Spannbetonbrücke entworfen, die mit drei Feldern und einer Länge von insgesamt 96 m größer als das vorhandene Bauwerk ist. Der Spannbeton gestattet eine elegantere  Formgestaltung der Brücke, so daß, wie man auf dem Bild sehen kann, die Ansicht vom Flußufer her wesentlich gefälliger wirkt. Die dreifeldrige Brückenlösung wurde auch deshalb gewählt, um künftig den Hochwasserabfluß im Fuldabereich zu verbessern. Auch für den Verkehrsraum auf der Brücke wurde etwas getan. Die neue Fahrbahn hat nunmehr eine Breite von 6,50 m und beidseitig stehen Gehwege zur Verfügung. Der Gehweg auf der Nordseite ist auch gleichzeitig als Radweg benutzbar, so daß Sportplatz und Freizeitanlagen der Gemeinde Malsfeld von den Bürgern sicher erreicht werden können. Die Bauzeit für die neue Brücke wird 14Monate betragen, so daß mit dem Ende der Bauarbeiten im Dezember 1992 zu rechnen ist. Die Kosten für die Brücke betragen 2,9 Millionen DM, während für die Wiederherstellung der Kreisstraße und der Anschlüsse an die neue Brücke eine Million DM verausgabt werden muß. Bauherr ist der Schwalm-Eder-Kreis, der mit Zuschußmitteln des Landes Hessen die Finanzierung dieser Maßnahme sicherstellt. In einer weiteren Baumaßnahme  wird der Anschluß der Kreisstraße 135 an die B 83 verbessert. Die alte Brücke wird in 1992 ihren letzten Dienst versehen, um nach Inbetriebnahme der neuen Brücke abgebrochen zu werden. Das Gelände, auf dem sie steht, wird rekultiviert, so daß für den Betrachter künftig nur noch die neue elegante Spannbetonbrücke zu sehen sein wird.

Werner Döhling

Die neue Fuldabrücke (Straße K135) wurde am 04.03.1993 eingeweiht.

Bilder vom Abriss der alten und Bau der neuen Brücke.


Dateien

1989_0920_Fuldabruecke_Presse_Ma.pdf

1991_Fuldabruecke_Ma.pdf

_1993_0204_Fuldabruecke_Baufirmen_Ma.pdf

1993_0305_Fuldabruecke_Presse_Ma.pdf


Dieser Beitrag wurde eingestellt von: Manfred Eckhardt
Zurück