Malsfelder Verein für Dokumentation und Archivierung e.V.

Der Kaninchenzuchtverein K 128 Elfershausen

Der wohl kleinste und auch jüngste Verein in Elfershausen wurde am 30. August 1984 von elf Personen gegründet. Die damals zur ersten Vorsitzenden gewählte Anneliese Zubert hatte, mit einer kurzen Unterbrechung, diese Funktion bis fast zu ihrem Tod im Jahr 2011 inne. Sie bildete zusammen mit ihrem Mann Siegfried, der auch Zuchtwart und Tätowiermeister war, das Rückgrat des Vereins. Zum damaligen Vorstand gehörten weiterhin Hartmut Dietrich als 2. Vorsitzender, Rita Dietrich, Schriftführerin und Kassierer Gerd Dönisch. Zuchtbuchführer war Helmut Dönisch, und Ingo Rübenkönig hatte als Jugendleiter die Aufgabe, das Interesse der Kinder und Jugendlichen an den Tieren zu wecken und sie bei Betreuung und Pflege der Tiere zu unterstützen.

Jedes Jahr im November fand eine Ausstellung im Dorfgemeinschaftshaus statt, bei der auch andere Vereine ihre Tiere präsentierten. Bei einer Werbeschau im Sommer wurden dann aber nur die Tiere des Vereins ausgestellt. Wurden bei Vereinsgründung von fast allen  Mitgliedern Tiere der Rassen Schwarze Wiener, Weisgrannen schwarz, Hermelin Rotauge und Kleinsilber gehalten, züchteten in 2002 nur noch zwei Zuchtgemeinschaften der Familie Zubert die Rassen Satin Castor und Satin Chin.

Die Zahl der Mitglieder war im Jahr 2002 auf 19 gestiegen.   Der letzte Vorstand in 2002 bestand aus:

1. Vorsitzenden Anneliese Zubert 2. Vorsitzender Gerd Dönisch Kassierer  Waldemar Ellenberger Schriftführerin Sabrina Benecke-Kießler.

Nach dem Tod von Anneliese und Siegfried Zubert hatte der Verein seine Aktivitäten eingestellt.

Quelle: Chronik 750 Jahre Elfershausen

Zurück