Malsfelder Verein für
Dokumentation und Archivierung e.V.

Die Kaiser-Wilhelms-Nordbahn in Malsfeld

Bei den ersten 3 PDF-Dateien von 1848_0000_ Friedrichs_Wilhelms_Nordbahn_  handelt es sich um eine Dokumentation der Reichsbahndirektion Kassel, vom 30. März 1848 „Die Friedrich-Wilhelms-Nordbahn, zur 100 jährigen Wiederkehr der Betriebseröffnung“.

Die Übersicht auf Seite 4 listet neben Vertraglichen und Organisatorischen auch die einzelnen Linienführungen der Nordbahn auf. Das Streckenstück Kassel – Bebra – Gerstungen ist ab Seite 23 zu sehen (Teil 2).

Unter den Punkten bauliche Durchführung werden Brücken und Tunnelbauwerke aufgeführt, so auch der Tunnelbau bei Beiseförth, ab Seite 31 (Teil 2).

Schienenbau, Signalwesen, Bau der Bahnhöfe und Anlagen sind weitere Punkte.

Baukosten. Auch die soziale Lage, der beim Bau beschäftigte Arbeiter wird auf Seite 38 behandelt (Teil 2).

Drohbriefe anlässlich der „Guxhagener Exzesse“, vom März 1848, sind in der Anlage 3, auf Seite 53 zu sehen. Tunnelarbeiter hatten sich über zugesagten und nicht erhaltenen Lohn beschwert und den Aufsehern Gewalt angedroht, auch drohten sie Büro und Baracken anzuzünden (Teil 3).

Weitere Punkte sind die Betriebsmittel, wie Lokomotiven, Personen - und Güterwagen, ab Seite 40.

Informationen über den Betrieb, wie Betriebsführung, Personal- und Fahrplanwesen, Tarifwesen und Verkehrsaufkommen sind ab Seite 42 zu sehen.

Unten finden Sie Presseartikel zur Kaiser-Wilhelms-Nordbahn.

Weitere Dokumente und Bilder zur Nordbahn sind noch in Arbeit.

Quelle: 

  • HNA Melsunger Allgemeine bzw. Melsungen Tageblatt oder deren Vorgänger 
  • Heimatnachrichten